Tennisellenbogen | Epicondylitis

Verspürt man am Ellenbogen starke Beschwerden beim Fassen mit der Hand, so kann dies häufig am so genannten Tennisarm oder Tennisellenbogen liegen. Entgegen der Namensgebung sind allerdings nicht nur Tennisspieler sind von diesem Leiden betroffen, einen Tennisarm kann so ziemlich jeder bekommen, der häufig wiederkehrende Bewegungen ausführt oder die Sehenansätze an den Unterarm Muskeln stark beansprucht. In der Fachsprache spricht man anstelle des Tennisarmes in der Regel vom Epicondylitis humeri radialis.

Generell resultiert der so genannte Tennisellenbogen aus einer dauerhaften Überbeanspruchung des Ellenbogengelenks bzw. aus Dauerbelastungen am Unterarm mit besonderer Belastung der Strecker.

Ursachen für den Tennis Ellenbogen

Häufig wird diese durch intensive sportliche Betätigung herbeigeführt. Gelegentlich kann ein Tennisarm jedoch auch andere Ursachen haben, die insbesondere auf Überanstrengung am Arbeitsplatz abzielen: Insbesondere wenn die Finger über einen längeren Zeitraum überanstrengt werden, indem zum Beispiel ungewohnte Aktionen durchgeführt oder die Finger ständig stark belastet werden). Daher verwundert es auch nicht weiter dass Handwerker und körperlich Arbeitende deutlich häufiger einen Tennisellenbogen bekommen als Menschen, die tatsächlich viel Tennis spielen.

Gelegentlich tritt der Tennisarm jedoch auch ohne die genannten Symptome auf und kann dann bei den Betroffenen auf den Beginn einer Rheuma Erkrankung hindeuten.

Innerhalb des Armes entstehen beim Tennisellenbogen entstehen minimale Verletzungen, wie zum Beispiel kleine Risse in den Sehnen, die mit der Zeit entzündliche Reaktionen hervorrufen können und dann starke Schmerzen hervorrufen, die eine Therapie und unter Umständen sogar eine Operation nötig machen können. Weitere Informationen dazu geben wir im Abschnitt über die Behandlung eines Tennisarms weiter unten.

Typische Symptome für einen Tennisarm sind den ganzen Arm durchziehende Schmerzen, insbesondere bei Gelenkbewegung, oder Druck vom Ellenbogenbereich ausgehend. Es treten zudem meist heftige Schmerzen beim Formen einer Faust auf.
Dies liegt in der Tatsache begründet, dass die Muskeln, die für das Bewegen von Fingern und Handgelenk zuständig sind, Ihren Ursprung zum Teil an dem kleinen Knochenvorsprung an der Außenseite des Ellenbogens haben.

Therapie und Behandlung: So gehen Sie bei einem Tennisellenbogen vor

Gegen den Tennisellenbogen, Golferellenbogen oder wie auch immer man ihn nenn möchte, gibt es eine Vielzahl von Therapie Möglichkeiten. Generell empfiehlt es sich, dass Patienten zunächst den überlasteten Bereich ruhigstellen und für die nächsten ein bis zwei Wochen zu schonen und so wenig wie möglich zu belasten.

Krankengymnastik und Massage helfen

Dehnungsübungen und Massagen, in sachkundiger Absprache mit Arzt oder Physiotherapeut durchgeführt, können ebenfalls eine gute Möglichkeit sein, einen Tennisarm zu kurieren. Vor allem wenn stärkere Schmerzen auftreten oder die Symptome im Laufe einiger Tage immer schlimmer werden, sollte auf jeden Fall ein Arzt konsultiert werden, der eine professionelle Diagnose stellt und anschließend die entsprechende Vorgehensweise bzw. Gymnastik auswählen kann.

Diese stärkt die Muskulatur an den richtigen Stellen und entspannt die Muskeln, sodass der Tennis Ellenbogen langsam auskuriert werden kann.

Eine Kortisonspritze sorgt für schnelle Linderung - mit Risiken und Nebenwirkungen

Bei starken Schmerzen kann ein gespritztes Kortisonpräperat in die betroffene Stelle schnelle Linderung schaffen. Zunächst werden die Schmerzen binnen 24 Stunden nach Verabreichung meist noch schlimmer, danach gibt es jedoch je nach Patiententyp in der Regel mittlere bis starke Verbesserungen der Befindlichkeit.

Allerdings sind solche Spritzen kein Allheilmittel und mit Vorsicht zu genießen: Oft kommt es Monate später zu starken Rückfällen und noch stärkeren Erkrankungen, was auch eine Operation nötig machen kann.. Daher sollten Sie zunächst versuchen den Arm so weit es geht zu schonen und ruhigzustellen.

Konsultieren Sie nach einigen Tagen der anhaltenden Schmerzen auf jeden Fall einen Arzt, um gemeinsam mit ihm das weitere Vorgehen zu vereinbaren und einen Therapieplan aufzustellen.

Wenn Ruhigstellen, entzündungshemmende Medikamente und Krankengymnastik nicht die gewünschten Resultate bringen, hilft bei hartnäckigen Fällen oft nur ein operativer Eingriff.

Die angewandte Denervierungsoperation nach Wilhelm erbringt in immerhin 70% aller Fälle sehr gute Resultate. Hierbei handelt es sich um ein gezieltes Ausschalten der Schmerznerven im Ursprungsgebiet der Streckmuskulatur.


Nach der Operation wird eine 2-wöchige Ruhigstellung in einer Oberarmschiene erforderlich. Daran schließt eine krankengymnastische Übungsbehandlung an.

Haben Sie einen Tennisellenbogen? Wir helfen Ihnen weiter?

Gerne können Sie uns jederzeit kontaktieren und einen individuellen Beratungstermin vereinbaren, wenn Sie unter für den Tennisellenbogen typischen Symptomen leiden. Gerne stellen wir Ihnen eine individuelle Therapie zusammen und beraten Sie, damit Sie Ihren Ellenbogen bald wieder normal und ohne Beschwerden einsetzen können.