Kubitaltunnelsyndrom

Diese Druckschädigung des Nervs kann im Ellenbogenbereich beispielsweise durch Aufstützen, Prellung, knöcherne Veränderungen nach Bruch oder sonstiger Gelenksverletzungen, Arthrose, Raumforderung durch Tumoren oder Ähnliches erfolgt sein.

Die möglichen Konsequenzen sind unter anderem leichte bis starke Gefühlsstörungen vor allem am 4. und 5. Finger, Schmerzen in der Hohlhand, im Unterarm oder sogar bis zum Ellenbogen.

Häufig kommt es zu einer Abnahme der Fingerfertigkeit im Bereich des Grob- und Spitzgriffs sowie Krallenstellung des Ring- und Kleinfingers und Kraftminderung der Hand.

Die Behandlung

Wenn es bei einer konservativen Therapie zu keiner Besserung der Beschwerden kommt, verschafft in der Regel ein operativer Eingriff Linderung.

Hierbei wird der Druck auf den betreffenden Nerv beseitigt. Möglicherweise kann es dabei notwendig sein, den Nerv zu verlagern und neu einzubetten.

Abhängig von den Befunden und den neurologischen Messungen ist auch ein endoskopisches Vorgehen möglich.

Anschließend erfolgt eine Ruhigstellung des Ellenbogengelenks für ca. 1 bis 3 Wochen. Daran schließt sich wiederum eine krankengymnastische Übungsbehandlung an.